Der chinesische Markt für Immobilienanleihen ist nach wie vor stark angeschlagen, da die Immobilienverkäufe zurückgehen und sich die Investoren aufgrund mangelnden Vertrauens in Immobilienentwickler zurückziehen. Nach mehr als zehn Dollar-Schuldenausfällen von Immobilienentwicklern im vergangenen Jahr sind viele Anleger zu dem Schluss gekommen, dass das Vertrauen in den 200 Milliarden Dollar schweren Markt für hochverzinsliche Anleihen chinesischer Unternehmen gebrochen ist.

Chinesische Immobilienentwickler befinden sich in einer Vertrauenskrise

Seit dem letzten Sommer, als die finanziellen Probleme der China Evergrande Group einen Ausverkauf bei den Anleihen des Immobilienriesen und seiner Konkurrenten auslösten, ist der Markt nach wie vor stark angeschlagen, und ein Ende der Misere ist nicht in Sicht. Eine Reihe von Lockerungsmaßnahmen der chinesischen Behörden, Lokalregierungen und Banken zur Unterstützung des Wohnungsmarktes und zur Erleichterung des Zugangs von Bauträgern zu Onshore-Finanzierungen haben bisher wenig dazu beigetragen, die Stimmung auf dem Markt zu ändern. Wie aus den Zahlen des chinesischen Datenanbieters CRIC hervorgeht, ist das monatliche Verkaufsvolumen der 100 größten chinesischen Bauträger im Februar den achten Monat in Folge gesunken, und zwar um 47 % gegenüber dem Vorjahresmonat.

In den letzten fünf Monaten lag die durchschnittliche Rendite der Dollar-Anleihen chinesischer Bauträger zumeist über 20 %, so dass es für die meisten Unternehmen zu teuer war, neue Mittel zur Tilgung fälliger Schulden aufzunehmen. Erschwerend kam hinzu, dass mehrere Bauträger, die zuvor behauptet hatten, über ausreichend Liquidität für die Rückzahlung ihrer Schulden zu verfügen, die Anleger überraschten, indem sie ihre Aussagen ohne Vorwarnung widerriefen, was das ohnehin schon schwache Vertrauen der Anleihegläubiger in die Transparenz und Wahrhaftigkeit der Angaben der Immobilienentwickler erschütterte.

Immer wieder gibt es Probleme mit der Rückzahlung von Krediten

Immer wieder gibt es Probleme mit der Rückzahlung von Krediten

„Vertrauen braucht Zeit, um aufgebaut zu werden, aber nur einen Schritt, um es zu zerstören“, sagte Freddy Wong, Leiter der Region Asien-Pazifik für das Fixed-Income-Geschäft von Invesco. Investoren seien bereit, Kredite an Bauunternehmen zu vergeben, die ihre Versprechen einhalten, aber wenn dieses Vertrauen erst einmal gebrochen sei, sei es „fast unmöglich“, es wiederherzustellen, sagte er. Seit Anfang 2021 sind chinesische Bauträger mit Offshore-Dollar-Anleihen in Höhe von 8,8 Milliarden US-Dollar und Onshore-Yuan-Anleihen in Höhe von 5,1 Milliarden US-Dollar in Verzug geraten, was laut Fitch Ratings den Gesamtbetrag der ausgefallenen Anleihen in den Vorjahren in den Schatten stellt.

Die jüngste negative Überraschung kam von einem kleinen chinesischen Bauunternehmen namens Zhenro Properties Group Ltd. Ausländische Investoren wurden Ende Februar überrascht, als das in Shanghai ansässige Unternehmen sein Anfang Januar in einem Hongkonger Börsenbericht gegebenes Versprechen, eine ewige Anleihe im Wert von 200 Millionen Dollar am 5. März zurückzuzahlen, nicht einhielt. Zhenro versicherte den Anlegern auch, dass es über eine Kreditlinie in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar von der Bank of China, einem großen staatlichen Kreditinstitut, verfüge.
Alles schien gut, bis am 11. Februar im Internet Spekulationen aufkamen, dass Zhenro die Anleihe nicht wie geplant zurückzahlen würde. Inmitten eines starken Ausverkaufs seiner Aktien und Dollar-Anleihen wies das Unternehmen das Gerücht in einer weiteren Börsenanmeldung öffentlich als „unwahr und fiktiv“ zurück. Tage später bat Zhenro die Anleger um die Zustimmung, die Rückzahlung um ein Jahr zu verschieben. Die unbefristeten Anleihen des Unternehmens wurden laut Tradeweb-Daten kürzlich zu 22 % ihres Nennwerts angeboten, gegenüber mehr als 92 % am 9. Februar.

Anleger finden schwer zum Vertrauen zurück

Einige Anleger haben Zhenros plötzlichen Kurswechsel in der vergangenen Woche mit einem Vorfall im Oktober 2021 verglichen, als der chinesische Luxusentwickler Fantasia Holdings Group Co. eine Dollaranleihe nicht zurückzahlen konnte, kurz nachdem ein Vertreter des Unternehmens einigen Anleihegläubigern mitgeteilt hatte, dass es die Rückzahlung der Schulden plane. Zwei Wochen vor dem Zahlungsausfall hatte Fantasia in einem Börsenbericht erklärt, dass es „kein Liquiditätsproblem“ habe. Der Kurs dieser Anleihe, der einen Tag vor dem Fälligkeitstermin bei 99 Cents pro Dollar lag, stürzte sofort auf etwa 22 Cents ab und löste einen Ausverkauf von Immobilienanleihen aus.

Auch mehrere andere Bauträger zogen in den letzten Monaten ihre Pläne zur Rückzahlung ihrer Anleihen zurück. Bevor Evergrande im letzten Sommer in eine Abwärtsspirale geriet, hatte der Immobilienentwickler wiederholt erklärt, dass seine Geschäfte normal liefen und er nie eine Zins- oder Tilgungszahlung für seine Dollaranleihen versäumt habe. Im September ließ Evergrande die Zinszahlungen aus und geriet im Dezember mit einigen Offshore-Schulden in Verzug. Die Anleger haben jetzt eine „erst verkaufen und dann nachdenken“-Mentalität angenommen und reagieren äußerst empfindlich auf Gerüchte, sagte Iris Chen, Kreditanalystin bei Nomura. Man geht davon aus, dass selbst die Aussagen der Unternehmen in den behördlichen Unterlagen keine Gewähr dafür bieten, dass die Firmen ihre Versprechen einhalten werden.

(FW)