Steine-Cliparts – eine Sammlung von virtuellen Steinbildern (Cliparts) die aus dem Jahr 2017 stammen wurde urplötzlich zum begehrten Sammlerobjekt.  Non Fungible Tokens (NFTs) haben in den letzten Monaten einen regelrechten Hype erlebt. Ein Non-Fungible Token ist ein „nicht ersetzbares“ kryptografisches Token.

Steine-Cliparts - Projekt Etherrock

Steine-Cliparts – Projekt Etherrock

Steine-Cliparts – Non-Fungible Token

Ein Krypto-Kunstwerk ist eine Datei einer künstlerischen Darstellung in digitaler Form. Diese eigentlich potenziell beliebig reproduzierbare Datei wird durch die Technik der NFT-Zertifizierung in ein «Original» verwandelt. Diese „Non-Fungible Token“ sind eine Methode, Dateien mit einer Signatur zu versehen und sie so einzigartig zu machen. Die auf einer Blockchain dokumentierten Zertifikate für virtuelle Objekte und digitale Kunstwerke erzielten seit einiger Zeit Rekordpreise, oft sogar in in Millionenhöhe. Davon profitieren nun auch NFTs, die lange vor dem Hype entstanden sind und bisher weitgehend unbeachtet blieben.

Steinbilder mit einem Code versehen

Darunter etwa das NFT-Projekt EtherRock, das 100 einzelne Bilder desselben Cartoon-Steins beinhaltet. 2017 wurden die Steinbilder von einem anonymen Entwickler mit einem Code versehen. Als der anonyme Entwickler, der hinter dem Projekt steht, diese Sammlerstücke im Jahr 2017 erstmals auf den Markt brachte, erstellte er insgesamt 100 Etherrocks und begrenzte das Angebot. Die 100 Steinbilder, von denen jedes in einer etwas anderen Farbe getönt ist, stammen ursprünglich aus einer urheberrechtsfreien Clipart-Datenbank und sehen, wie Motherboard anmerkt, so aus als seien sie in MS Paint überarbeitet worden. Mittlerweile wird das günstigste der 100 Steinbilder zum Preis von 95,2 Ether gehandelt, was nach heutigem Kurs mehr als 260.000 Euro entspricht.

Influenzer bringt den Stein ins Rollen

Aufmerksamkeit erreichte das Steine-Cliparts durch einen Influencer, der sprichwörtlich den Stein ins Rollen brachte. Als der in der Krypto-Szene hochangesehene Influencer Gary Vynerchuk vor einigen Wochen über die virtuelle Steinsammlung twitterte, schoss der Preis in lichte Höhen.

Die Preise, die ihr erst sehen könnt, wenn ihr eure Ethereum-Wallet mit der Seite verbunden habt, liegen zwischen 100 und 1.000 ETH, also zwischen 320.000 und 3,2 Millionen US-Dollar nach aktuellem Kurs. Dafür bekommt ihr die NFT-Version des jeweiligen Cliparts, könnt also nachweisen, dass etwa der „Rock“ mit der „ID 0“ euch gehört.

Ein klassisches Sammlerangebot

NFT-Fans haben Fantasie, sie wissen genau, dass die Preise der seit 2017 zirkulierenden Etherrocks beständig steigen werden, solange es gelingt, die Nachfrage hoch und das Angebot niedrig zu halten. Damit handelt es sich um ein klassisches Sammlerangebot. Auf Etherrock heißt es wahrheitsgemäß: „Diese virtuellen Steine erfüllen keinerlei Zweck. Sie sind lediglich dazu da, gekauft und verkauft zu werden und ihrem Eigentümer ein starkes Gefühl des Stolzes darüber zu vermitteln, einer der nur 100 Eigentümer zu sein.“ Mehr und mehr Krypto-Sammler werden auf das Angebot aufmerksam.

Twitter-Nutzer Z erklärt: „Da wir in ein Zeitalter digitaler Sammlerstücke eintreten, gibt ihnen die Tatsache, dass sie zu den frühesten Formen der Kunst gehören und die ersten waren, die etwas gemacht haben, eine Herkunft, die wertvoll ist“.(AH)