Die russische Börse könnte in getrennte Märkte für ausländische und einheimische Anleger aufgeteilt werden. Die russische Börse wird am Donnerstag teilweise wiedereröffnet, fast einen Monat nachdem sie nach dem Einmarsch in der Ukraine geschlossen wurde.

Russische Börse öffnet teilweise wieder

Die Herausforderung für Moskau besteht darin, dass die Wiederaufnahme des Handels die russischen Aktien einfach wieder in den freien Fall schicken könnte. Am 24. Februar, dem Tag, an dem Präsident Wladimir Putin den Angriff auf die Ukraine begann, stürzte der wichtigste russische Aktienindex um 33 % ab. Am 25. Februar – dem letzten Handelstag – machte der Index zwar einen Teil dieser Verluste wieder wett, doch das war, bevor die westlichen Sanktionen den Rubel abstürzen ließen und das Land in eine Wirtschaftskrise stürzten. Um die Auswirkungen zu begrenzen, griff Moskau zu einigen drastischen Maßnahmen. Es hat ausländische Investoren daran gehindert, einheimische Aktien abzustoßen – ein Schritt, den einige Marktteilnehmer als Vergeltungsmaßnahme für das Einfrieren von Vermögenswerten der russischen Zentralbank durch den Westen ansahen, da sich ein großer Teil des russischen Marktes in ausländischem Besitz befindet. Die russische Regierung wies ihren wichtigsten Staatsfonds an, Aktien im Wert von Milliarden von Dollar zu kaufen.

Der russische Aktienmarkt könnte am Ende ganz anders aussehen als bisher, denn es wird ein Plan diskutiert, ihn in getrennte Märkte für ausländische und einheimische Anleger aufzuteilen. Die russische Zentralbank teilte am Mittwoch mit, dass sie am Donnerstag von 9.50 bis 14.00 Uhr Moskauer Zeit den Handel mit 33 der 50 im Leitindex MOEX enthaltenen Aktien erlauben wird. Zu den Unternehmen, die gehandelt werden sollen, gehören Gazprom und Lukoil. Wetten auf den Fall einer Aktie, so genannte Leerverkäufe, werden verboten sein. Gemäß einer von der Zentralbank am 28. Februar angekündigten Politik dürfen russische Maklerunternehmen ausländischen Kunden keine Wertpapiere verkaufen. Damit soll verhindert werden, dass sich Ausländer bei der Wiedereröffnung des Marktes aus dem Staub machen, was aufgrund ihrer übergroßen Bedeutung für russische Aktien ruinös sein könnte. Nach Angaben von Sberbank Investment Research hielten internationale institutionelle Anleger im Februar 2020 etwa drei Viertel des Streubesitzes am russischen Markt.

MOEX Moskau Exchange

MOEX Moskau Exchange

Dies hat die Befürchtung geweckt, dass der Markt durch das Fehlen ausländischer Investoren, die in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres fast die Hälfte des Aktienhandelsvolumens an der Moskauer Börse ausmachten, verzerrt wird. „Es wird die Illusion eines funktionierenden, sich erholenden russischen Aktienmarktes entstehen, obwohl eine große Gruppe von Marktteilnehmern – Ausländer – keine Möglichkeit haben wird, zu verkaufen“, sagte Wladimir Kreyndel, CEO von ETF Consulting, einer Moskauer Firma, die Emittenten von börsengehandelten Fonds berät. Zu den westlichen Investoren, die vor dem Einfrieren russische Aktien hielten, gehörten die Vermögensverwaltungsriesen Vanguard Group und Fidelity International. Beide Unternehmen haben erklärt, dass sie ihre Engagements in Russland reduzieren werden.

Ein verzerrtes Bild könnte entstehen

Aufgrund des Einfrierens werden ausländische Investoren nicht viel zu tun haben, wenn der Aktienmarkt wieder geöffnet wird. Der Plan, den russische Beamte in Erwägung ziehen – und der sich noch im Diskussionsstadium befindet – würde den Wertpapiermarkt des Landes effektiv in zwei Teile spalten: einen Markt für Ausländer und einen für einheimische Anleger. In dieser Konstellation könnten ausländische Investoren ihre Aktien oder Anleihen verkaufen, hätten aber aufgrund der von Moskau seit Februar verhängten Kapitalverkehrskontrollen Beschränkungen bei der Verbringung der Erlöse aus Russland. Ein solcher zweigeteilter Markt könnte zu Unregelmäßigkeiten führen, z. B. dass ein und dieselbe Aktie zwei verschiedene Preise hat. Das ist nicht völlig neu. In China gibt es seit langem Diskrepanzen zwischen Aktien an den Festlandsbörsen in Shanghai und Shenzhen und solchen, die in Hongkong notiert sind.

Dies könnte auch eine weitere Erosion des Rubelwerts verhindern. Die russische Währung hat sich in den letzten Sitzungen stabilisiert und notiert bei 97 Rubel pro Dollar, ist aber immer noch 16 % schwächer als vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine. „Die größte Befürchtung ist, dass die Zentralbank unter Sanktionen steht und nicht will, dass ausländische Investoren ihre Aktien verkaufen und den Rubel nehmen, um harte Währung zu kaufen“, sagte Jacob Grapengiesser, Leiter des Bereichs Osteuropa beim Schwellenländerfondsmanager East Capital.

Die Moskauer Börse teilte am Montag mit, dass sie die Abwicklung von Geschäften, die ausländische Anleger vor dem 28. Februar getätigt hatten und die noch in Bearbeitung waren, zulassen werde. Herr Grapengießer sagte, dass seine Firma Geschäfte aus der Zeit seit Beginn des Krieges habe, die noch nicht abgewickelt seien und von denen er erwarte, dass sie bald abgewickelt würden. „Das ist ein natürlicher Schritt, bevor der Markt geöffnet wird. Man muss sich um diese unerledigten Geschäfte kümmern“, sagte er. „Die Dinge kommen langsam voran.“

(FW)