Tesla: Elon Musk eröffnet Teslas erste europäische Fabrik – die Gigafactory – in Brandeburg nähe Berlin. Der Vorstoß des Elektroautoherstellers nach Europa wird von Russlands Krieg gegen die Ukraine und Teileknappheit überschattet. Elon Musk gab den offiziellen Startschuss für die Kundenauslieferungen in der ersten europäischen Fabrik von Tesla außerhalb von Berlin und markierte damit einen Meilenstein in der internationalen Expansion des Elektroautoherstellers.

Die Gigafactory steht in Grünheide

In seiner Rede am Dienstag, als er die ersten in der Fabrik gebauten Tesla Model Y an ihre neuen Besitzer übergab, sagte der Vorstandsvorsitzende, dass die Fabrik eine Grundlage sowohl für Elektrofahrzeuge als auch für die Batterien, die Energie aus Wind und Sonne speichern, schaffen werde. Musk bezeichnete dies als einen großen Schritt im Kampf gegen die globale Erwärmung. „Jedes Fahrzeug, das wir herstellen, wird ein weiterer Schritt in Richtung einer nachhaltigen Energiezukunft sein“, sagte er. „Sie sollten Hoffnung für die Zukunft haben. Dieses Problem wird gelöst werden.“

Bundeskanzler Olaf Scholz begrüßte die Gigafactory als wirtschaftlichen Impuls für Ostdeutschland, das mehr als drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung immer noch zum wohlhabenderen Westen des Landes aufschließt. Nach zwei Jahren Bauzeit wird das Werk Tesla die Möglichkeit geben, Autos für die europäischen Märkte zu bauen, die derzeit auf teure Importe aus den USA und China angewiesen sind, und die Fahrzeuge auf den lokalen Geschmack zuzuschneiden, so Analysten. Das Werk soll schließlich bis zu 12.000 Menschen beschäftigen und bis zu 500.000 Fahrzeuge pro Jahr herstellen, angefangen mit dem Model Y, einem sportlichen Crossover.

Am Vorabend der Eröffnung des Werks twitterte Musk: „Es macht einen großen Unterschied für die Kapitaleffizienz, die Produktion innerhalb eines Kontinents zu lokalisieren.“ Das Land Brandenburg hatte sich 2019 mit anderen Standorten in Deutschland und Europa um die Ansiedlung des Tesla-Werks beworben. Der vorgeschlagene Standort in Grünheide, einer von Wäldern und Seen umgebenen Stadt, erhielt den Zuschlag dank seiner Nähe zur deutschen Hauptstadt und der Zusage der Landesregierung, das Werk schnell zu genehmigen. Im Rahmen des Wettbewerbs organisierten deutsche Beamte sogar Flüge für Tesla-Führungskräfte in einer Antonow-Maschine namens „Anushka„, um das Grundstück zu besichtigen, auf dem die Fabrik gebaut werden sollte.

Zu dieser Zeit war Musk in Berlin, um die Auszeichnung „Goldenes Lenkrad“ von einem deutschen Verband der Automobilindustrie entgegenzunehmen. Er enthüllte die Neuigkeit und sagte: „Jeder weiß, dass die deutsche Technik hervorragend ist. Sie wissen, dass das einer der Gründe ist, warum wir die Gigafactory Europe in Deutschland ansiedeln.“ Das Warten auf den Beginn der Produktion in Europa hat ein Ende, aber Teslas Vorstoß in die Region könnte durch Russlands Krieg gegen die Ukraine gebremst werden, der neue Engpässe für die Autohersteller in der Region verursacht hat. Obwohl Tesla die Chip-Krise besser gemeistert hat als die meisten seiner Konkurrenten, nutzt das Unternehmen viele der gleichen Zulieferer wie deutsche Hersteller.

„Tesla kann sich nicht grundsätzlich von den Lieferengpässen abkoppeln“, sagte Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive Management, einem Forschungsinstitut in Deutschland. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR Center Automotive Research in Duisburg, sagte, dass das die neue Gigafactory in Europa Tesla dabei helfen würde, noch wettbewerbsfähiger gegenüber deutschen Konkurrenten wie BMW zu werden, da das Unternehmen weiterhin seine Kosten senkt. „Wir gehen davon aus, dass Grünheide in diesem Jahr mindestens 100.000 neue Tesla-Modelle produzieren wird, und im Jahr 2023 wird die Kurve stark ansteigen“, sagte er.

Die Konkurrenz schläft nicht

Tesla sieht sich in Grünheide mit dem Widerstand von Umweltgruppen konfrontiert, die sich über den Wasserverbrauch des Werks Sorgen machen und am Rande der Eröffnung am Dienstag protestierten Aktivisten. Dennoch hat Deutschland Tesla im Allgemeinen als ein Zeichen begrüßt, dass das Land, das hohe Arbeitskosten und starke Gewerkschaften hat, ein attraktiver Ort für Investitionen geblieben ist. Robert Habeck, der deutsche Wirtschaftsminister und Führer der umweltbewussten Grünen, lobte die „kühne Unternehmenskultur“ von Tesla, weil das Unternehmen das Risiko eingegangen ist, mit dem Bau der Fabrik zu beginnen, bevor die offizielle Genehmigung erteilt wurde. Wäre die endgültige Genehmigung nicht erteilt worden, hätte das Unternehmen die Gebäude abreißen und das Gelände in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen müssen. „Der heutige Produktionsbeginn in Grünheide ist ein besonderer Tag für die Region und ein besonderer Tag für den Wandel der Mobilität in Deutschland“, sagte er. „Die Umstellung auf Elektromobilität ist ein weiterer Schritt weg von Ölimporten.“

Tesla hat sich in Europa eine treue Fangemeinde aufgebaut, sieht sich aber heute mit einem härteren Wettbewerb konfrontiert als zu Beginn der Arbeiten an dem Werk. Die Volkswagen AG, die mit der Software ihres ersten vollelektrischen Modells für den Massenmarkt zu kämpfen hatte, hat seitdem ihre Wachstumsschmerzen überwunden und ist laut EV-Volumes.com, einer Forschungsgruppe, die den Absatz von Elektroautos verfolgt, zum zweitgrößten Hersteller von Elektrofahrzeugen weltweit nach Tesla geworden. Im Jahr 2021 machten vollelektrische und Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge 18 % der Neuwagenverkäufe in Europa aus, gegenüber 10,5 % im Jahr zuvor. Insgesamt befinden sich die Neuwagenverkäufe in der Region auf dem niedrigsten Stand seit 1985, so die Analysten.

S&P Global Mobility senkte seinen Ausblick für die globalen Automobilmärkte, nachdem der Russland-Ukraine-Krieg die Lieferketten unterbrochen hatte. Die Analysten von S&P senkten ihre Prognose für die weltweite Automobilproduktion um 2,6 Millionen Fahrzeuge auf 81,6 Millionen Fahrzeuge in diesem Jahr, wobei mehr als die Hälfte des Rückstands auf Europa entfällt. „Das Abwärtsrisiko ist enorm“, sagte Mark Fulthorpe, Executive Director für globale Produktionsprognosen bei S&P Global Mobility. „Unser Worst-Case-Kontingent zeigt mögliche Kürzungen von bis zu 4 Millionen Einheiten [weltweit] für dieses und nächstes Jahr.“

(FW)