Die Green City finance hat am 24. Januar 2022 beim Amtsgericht München, Abteilung für Insolvenz- und Restrukturierungssachen, Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wegen Überschuldung und drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Mit Beschluss des Amtsgerichts München vom 1. Mai 2022 wurde Herr Rechtsanwalt Axel Bierbach von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen (München) zum Insolvenzverwalter bestellt (AZ 1513 IN 152/22).

 

Geschichte der Green City finance

Noch vor wenigen Monaten konnte man folgende blumigen Worte über die Green City finance lesen:

Green City finance ermöglicht mit Investitionen die Finanzierung der Energie- und Verkehrswende. Dies geschieht partnerschaftlich mit privaten und institutionellen Anlegern. Als grünes Emissionshaus stellt die Green City finance ihr Portfolio ausschließlich auf ökologisch-nachhaltige Investitionsmöglichkeiten. Anlegerinnen und Anleger finden bei der Green City finance greifbare transparente Kapitalanlagen. Kunden haben die Möglichkeit, in erneuerbare Energien-Kraftwerke der Green City-Gruppe, in zukunftsweisende Mobilitätslösungen oder auch Solarparks zu investieren. Als Tochter des Umweltvereins Green City e.V. bringt die Green City finance seit 15 Jahren Wertschöpfung und Wertorientierung zusammen. Ziel ist Klimaschutz – für eine generationengerechte Zukunft.

(Quelle : https://unternehmen.fandom.com/de/wiki/Green_City_Finance_GmbH)

Green City e.V. ist ein gemeinnütziger Umweltverein aus München, gegründet 1990. Das Ziel des Vereins ist es München zu einer grüneren Stadt zu machen. Der Verein ist eine der größten Umweltorganisationen Münchens. Green City e.V. veranstaltete in München zahlreiche große Events, darunter das Streetlife Festival (2000-2019) sowie  die Blade Night (1999-2019).

2003 erfolgte Gründung der Green City Projekt GmbH, daraus wurde 2005 die Green City Energy GmbH. 2011 wurde die Green City Energy GmbH in die Green City AG umgewandelt. Mehrheitsaktionär war die Umweltorganisation „Green City e.V.“. Aus dem Unternehmen sind mehr als 150 Projektgesellschaften entstanden., so zum Beispiel:

  • Green City Finance GmbH
  • Green City Experience GmbH
  • Green City Power GmbH
  • Green City Operations & Management GmbH
  • Green City Energy Kraftwerkspark III GmbH & Co. KG
  • Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG
  • Green City Smart Mobility I GmbH
  • Green City Solarpark 2020 GmbH & Co. KG
  • Green City Windpark 2021 GmbH & Co. KG
  • Green City Energy France SARL (Frankreich)
  • Green City Italia Srl (Italien)

Die Green City Gruppe initiierte zahlreiche Projekte, bei denen sich Anleger beteiligten. Die Unternehmensgruppe legte verschiedene Aktien auf und emittierte auch diverse Anleihen:

  • Green City Energy Kraftwerkspark II GmbH & Co. KG
  • Green City Energy Kraftwerkspark III GmbH & Co. KG
  • Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG
  • Green City Jubiläumsanleihe / Tranche B
  • Green City Anleihe II
  • Green City Anleihe 2022

 

Insolvenzverfahren eröffnet

Insolvenzverfahren eröffnet

 

Insolvenzverfahren der Green City finance eröffnet

2021 befanden sich einige Wind- und Solarparkprojekte der Green City AG in finanziellen Schwierigkeiten, anstehende Zahlungen waren nicht mehr gewährleistet. Aufgrund von Verzögerungen bei verschiedenen geplanten Windparkanlagen und Solarprojekten und Lieferschwierigkeiten geriet das Unternehmen im Herbst 2021 in finanzielle Schieflage. Außerdem havarierte eine große Windkraftanlage. Der Versuch, die finanzielle Situation des hochverschuldeten Unternehmens mit neuen Investoren zu stabilisieren, scheiterte.

Am 24. Januar 2022 stellten die Green City AG und die Konzerngesellschaft GCE Kraftwerkspark I GmbH beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens (AZ 1513 IN 152/22). Das Amtsgericht München beauftragte am 1. Mai 2022 Herrn Rechtsanwalt Axel W.Bierbach damit, die insolvente Green City AG weiterzuführen bzw. abzuwickeln.

Herrn Rechtsanwalt Axel W.Bierbach ist es gelungen, den Geschäftsbetrieb mit 120 Mitarbeitenden zu stabilisieren und in vollem Umfang fortzuführen sowie die notwendige Restrukturierung der Green City auf den Weg zu bringen.

 

Am 11. Oktober 2022 hat das Amtsgericht München das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Tochtergesellschaft der Green City AG eröffnet und ebenfalls Herrn Rechtsanwalt Axel W. Bierbach (Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen München) zum Insolvenzverwalter bestellt.

 

Die   Insolvenzverfahren   der   insolventen   Green   City- Beteiligungsgesellschaften Green City Energy Kraftwerkspark II GmbH & Co. KG, Green City Energy Kraftwerkspark III GmbH & Co. KG und Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG können noch nicht eröffnet werden, weil es noch einige verfahrenstechnische Themen zu klären gibt.

Das Amtsgericht München hat den Rechtsanwalt und Sanierungsexperten Oliver Schartl von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen (München) zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Green City Energy Kraftwerkspark III GmbH & Co. KG und Green City Solarimpuls I GmbH &  Co. KG bestellt.

 

Kerngeschäft der Green City finance erfolgreich verkauft

Am 3. Juni wurde der Verkauf an die französische Qair Group bekannt gegeben. Der Standort München bleibt erhalten. Der Insolvenzverwalter der Green City AG, Herr Rechtsanwalt Axel W. Bierbach, hat sich am 24. Mai 2022 mit Qair über den Verkauf wesentlicher Teile des Projektentwicklungsgeschäftes von Green City einigen können.
 
„Wir freuen uns, den eingeschlagenen Expansionskurs Qairs in Europa mit dieser Übernahme fortsetzen zu können. Der deutsche Markt der Erneuerbaren Energien ist der größte und dynamischste Europas und wir sind sehr zuversichtlich, dass wir uns dank der Kompetenz unserer hinzugewonnen Kollegen im deutschen Markt erfolgreich entwickeln können. Mit dem Markteintritt ist es uns zudem gelungen, Qair hin zu einem echten paneuropäischen Akteur für Entwicklung, Bau, Finanzierung und Betrieb von Erneuerbaren-Energien-Anlagen zu transformieren“, sagte Jochen Nüssle, CIO der Qair Group.
(Quelle: https://www.windindustrie-in-deutschland.de/unternehmensmeldung/franzoesische-qair-group-uebernimmt-projekte-und-mitarbeiter-der-green-city-ag)

 

Die neue Eigentümerin, die französische Qair Group ist seit 30 Jahren mit der Entwicklung, dem Bau und der Vermarktung von Wind-, Solar- und Wasserkraftanlagen am Markt tätig. Der Konzern produziert in 16 Ländern in Europa, Lateinamerika, Afrika und Asien Energie aus ausschließlich erneuerbaren Quellen.  Die Qair Group verfügt über eine Erzeugerkapazität von 650 MW, bis Ende 2022 sind 1.000 Megawatt geplant.

Die Qair Group hat das Unternehmen Green City zum 1. Juni mit (fast) der gesamten Belegschaft und einen Großteil der Mitarbeiter der ca. 150 Projektgesellschaften übernommen.  Die eigenständigen Green City-Gesellschaften in Italien und Frankreich sowie die in München ansässige Green City Operations & Management GmbH gehören ebenfalls zu den übernommenen Geschäftsbereichen der Qair Group.

Durch den Verkauf an Qair sei auch die Betreuung der Kraftwerke der Beteiligungsgesellschaften Green City Energy Kraftwerkspark II GmbH & Co. KG, Green City Energy Kraftwerkspark III GmbH & Co. KG und Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG abgesichert. 

Die Übernahme ist eine Kombination aus Asset-Deals und mehreren Share-Deals. Die wesentlichen Vermögenswerte des Bereichs Projektentwicklung werden mit Asset Deals übernommen. 

Von der Übernahme nicht betroffen ist der Geschäftsbereich Bestandsprojekte. Dieser Bereich umfasst Projekte der Green City-Konzerngesellschaften (ebenfalls alle insolvent):

  • GCE Kraftwerkspark I GmbH
  • Green City Energy Kraftwerkspark II GmbH & Co. KG
  • Green City Energy Kraftwerkspark III GmbH & Co. KG
  • Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG
Verein Green City e.V.

Verein Green City e.V.

 

Insolvenzverwalter macht Anlegern Hoffnung

Der Insolvenzverwalter und Sanierungsexperte, Herr Rechtsanwalt Axel W. Bierbach aus München, hat das Kerngeschäft der Green City-Gruppe verkauft. Jetzt warten zahlreiche Gläubiger auf ihr angelegtes Geld. Den Anlegern macht der Sanierungsexperte eine gute Prognose, vorausgesetzt man hat seine Forderungen rechtzeitig angemeldet. Auf einer eigens eingerichteten Internetseite gibt es für Investoren Links und Hinweise, wie an wieder an das investierte Kapital kommt.

 

Fortbestand des Vereins Green City e.V.

Green City e.V. hat sich als ehemaliger Hauptaktionär und Gründer der Green City AG umfassend mit der neuen Situation befasst und nach Lösungen gesucht. Das operative Tagesgeschäft des Vereins ist von der Übernahme nicht beeinträchtigt., der Verein wird weiterhin fortbestehen.

Green City e.V. wird mit Spenden, Mitgliedsbeiträgen, Projektzuschüssen und Aufträgen finanziert. 

(HZ)

Interessieren Sie auch diese Themen?

Alpha Real Estate Group kauft 281 Wohnungen in Cuxhaven – Immobilienmarkt unter Druck

Grundsteuer – das neue Grundsteuergesetz 2025 verfassungswidrig?

Kredit ohne Schufa – Risiken und Nebenwirkungen