Billionen-Dollar-Markt: Goldman Sachs prognostiziert einen Wasserstoff Bullenmarkt um NEL ASA & Co. Die führende US-Bank Goldman Sachs sieht in dem Rohstoff einen wichtigen Faktor für den Übergang zu einer emissionsfreien Wirtschaft und glaubt, dass der Markt für ein weiteres starkes Wachstum bereit ist.

Der 1 Billion schwere Markt um Wasserstoff

Michele DellaVigna, Leiter des Geschäftsbereichs Rohstoffaktien von Goldman Sachs für die EMEA-Region, erklärte im Februar in der Squawk Box Europe von CNBC, dass die Netto-Nullstellung nicht allein durch erneuerbare Energien erreicht werden kann. „Wir brauchen etwas, das die derzeitige Rolle des Erdgases ersetzen kann, insbesondere bei saisonalen Schwankungen und Ausfällen. Und das ist Wasserstoff„, sagte DellaVigna. DellaVigna sieht vielfältige Einsatzmöglichkeiten für den Rohstoff in verschiedenen Branchen. „Wir können es für den Schwerlastverkehr, die Heizung und die Schwerindustrie verwenden“, zitierte CNBC den Rohstoffexperten mit den Worten.

Doch nicht jeder Wasserstoff ist gleich. Es muss eine bestimmte Art von Farbtheorie befolgt werden. Wenn bei der Elektrolyse, der Aufspaltung von Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff mit Hilfe von Elektrizität, Strom aus erneuerbaren Quellen verwendet wird, wird der entstehende Wasserstoff oft als grüner Wasserstoff bezeichnet. Wird er hingegen aus fossilen Brennstoffen hergestellt, spricht man auch von grauem Wasserstoff – werden die dabei entstehenden CO2-Emissionen abgetrennt und gespeichert, spricht man von blauem Wasserstoff. Je nachdem, wie er hergestellt wird, erhält er unterschiedliche Farben.

Elektrolyse (Schematische Darstellung )

Elektrolyse (Schematische Darstellung )

Laut Michele DellaVigna liegt der Schlüssel zum Erfolg darin, den Rohstofff ohne CO2-Emissionen zu produzieren. „Ob durch Elektrolyse oder Kohlenstoffabscheidung, wir müssen ihn auf saubere Weise erzeugen“, berichtet CNBC unter Berufung auf einen Experten von Goldman Sachs. Wenn er erfolgreich ist, sieht DellaVigna Wasserstoff als „eine Lösung […], die eines Tages mindestens 15 % des Weltenergiemarktes ausmachen könnte, was bedeutet, dass es sich um einen Billionen-Dollar-Markt handeln wird.“

Wie CNBC berichtete, spiegeln DellaVignas Kommentare bei Squawk Box Europe eine Analyse eines kürzlich erschienenen Berichts von Goldman Sachs Research wider, den DellaVigna mitverfasst hat. Das optimistische Szenario des Berichts, das Anfang Februar veröffentlicht wurde, schätzt, dass der Gesamtmarkt für die Erzeugung das Potenzial hat, von heute etwa 125 Milliarden Dollar bis 2050 auf mehr als 1 Billion Dollar zu wachsen.

Welche Aktien könnten für Anleger interessant werden?

Auf die Frage, welche Aktien Anleger verfolgen sollten, um vom erwarteten Wachstum des Wasserstoffmarktes zu profitieren, erklärte DellaVigna, dass es zwei Möglichkeiten gibt, in diesen Rohstoff zu investieren. „Eine Möglichkeit ist der Kauf von reinen Elektrolyseur-Unternehmen, die … haben eine Nettoexposition gegenüber Wasserstoff“, sagte DellaVigna gegenüber CNBC. Investoren könnten auch „in Konglomerate […] investieren, die Wasserstoff bereits als Teil ihrer täglichen Arbeit einsetzen.“ Dazu gehören laut DellaVigna Energiedienstleistungsunternehmen, Industriegasunternehmen sowie Öl- und Gasunternehmen. Die Aktien von NEL ASA werden derzeit auf dem Markt stark beachtet.

(FW)