Chinas Immobilienkrise spitzt sich mit der Auflösung von Evergrande, der am höchsten verschuldete Immobilienentwickler auf der Welt, weiter zu. Ein Gericht in Hongkong ordnete an, dass China Evergrande liquidiert wird, nachdem ein Versuch gescheitert war, 300 Milliarden Dollar an Banken und Anleihegläubigern umzuschulden, was die Befürchtungen über Chinas steigende Schuldenlast schürte. Zum Vergleich: In Deutschland hat die gesamte Immobilienwirtschaft im Jahr 2022 670 Milliarden Euro (20 % Wirtschaftsleistung von DE) umgesetzt.

China Evergrande wird per Gericht liquidiert, nachdem 18 Monate Zeit eingeräumt wurde - Skyline von Beijing, China

China Evergrande wird per Gericht liquidiert, nachdem 18 Monate Zeit eingeräumt wurde – Skyline von Beijing, China

China Evergrande wird liquidiert – Gericht sagt, genug ist genug

Ein Gericht in Hongkong hat die Liquidation von China Evergrande, dem am höchsten verschuldeten Immobilienentwickler der Welt, angeordnet, was Befürchtungen über Chinas steigende Schuldenlast schürte und ein zentraler Punkt von Chinas Immobilienkrise ist. Die China Evergrande Group gehört zu den Dutzenden chinesischer Bauunternehmen, die seit 2020 unter dem offiziellen Druck zusammengebrochen sind, die steigende Verschuldung einzudämmen, die die regierende Kommunistische Partei als Bedrohung für das sich verlangsamende Wirtschaftswachstum Chinas ansieht.

„Es wäre eine Situation, in der das Gericht sagt, genug ist genug„, sagte Richterin Linda Chan am Montag, dem 29.01.202. Sie sagte, es sei angemessen, dass das Gericht die Liquidation von Evergrande anordne, da das Unternehmen keine Fortschritte bei der Vorlage eines tragfähigen Restrukturierungsvorschlags gemacht habe und Evergrande zahlungsunfähig sei.

Das harte Durchgreifen gegen übermäßige Verschuldung hat die chinesische Immobilienbranche in eine Krise gestürzt, die die Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen und die Finanzsysteme in und außerhalb Chinas erschüttert hat. Das Problem bei dem chinesische Immobilienentwickler Evergrande besteht bereits seit dem Jahr 2021, wegen möglicher Zahlungsunfähigkeit und hatte damals mit Verbindlichkeiten in Höhe von 300 Mrd. Dollar zu kämpfen. Damals wurde der Markt beruhigt und die Anleihegläubiger ausgezahlt, um die Krise abzuwenden. China Evergrande bat um mehr Zeit für die Ausarbeitung eines Umstrukturierungsplans, aber nach 18 Monaten ohne Fortschritte schlägt jetzt der Hammer der Richterin zu.

„Es ist unbestreitbar, dass das Unternehmen hochgradig insolvent und nicht in der Lage ist, seine Schulden zu begleichen“, heißt es jetzt in den Dokumenten vor Gericht.

Weltweite Auswirkungen von Chinas Immobilienkrise

Die chinesischen Aufsichtsbehörden haben erklärt, dass die Gefahr einer weltweiten Schockwelle durch den Konkurs von Evergrande eingedämmt werden kann. Aus den am Montag, dem 29.01.2024 eingesehenen Gerichtsdokumenten geht hervor, dass Evergrande ausländischen Gläubigern etwa 25,4 Milliarden Dollar schuldet. Die Gesamtaktiva von Evergrande in Höhe von etwa 240 Mrd. USD sind im Vergleich zu den Gesamtverbindlichkeiten verschwindend gering. Die Immobilienkrise in Deutschland steht ebenfalls auf Alarmstufe Rot. Für erfahrene Immobilieninvestoren wie Thomas Olek zeichnete sich diese Krise schon seit langem ab.

Etwa 90 % der Geschäfte von Evergrande werden auf dem chinesischen Festland getätigt. Der Vorsitzende des Unternehmens, Hui Ka Yan, der auch als Xu Jiayin bekannt ist, wurde Ende September von den Behörden wegen des Verdachts auf „illegale Straftaten“ festgenommen, was die Sanierungsbemühungen des Unternehmens weiter erschwert. Im Oktober 2023 stellte Fortune fest, dass er 98 % seines Vermögens verloren hat und damit kein Milliardär mehr ist, nachdem sein Vermögen zuvor mehr als 42 Mrd. betrug.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht davon aus, dass China in den kommenden Jahren 1 % zum weltweiten BIP-Wachstum beitragen wird. Der IWF geht außerdem davon aus, dass China in den kommenden Jahren noch mehr dazu beitragen wird, auch wenn sich sein Wachstum verlangsamen wird. Sollte China jedoch weiter kollabieren, fällt nicht nur dieses Wachstum weg, sondern weitaus mehr Lieferketten, als es bei der Krise zwischen Russland und der Ukraine der Fall war. Ein vollständiger Kollaps ist unwahrscheinlich, aber weitere Exportbeschränkungen, zur Stärkung der eigenen Wirtschaft von China sind realistisch. Bis Chinas Immobilienkrise beendet ist, werden noch ein paar Jahre vergehen. Für Deutschland, die USA und den restlichen Westen ist China Immobilienkrise ein weiteres Signal für die Unabhängigkeit von China.

Der Fall von China Evergrande – größter Immobilienentwickler der Welt

Chinas Finanzbehörden haben sich bemüht, den Sturzflug der chinesischen und Hongkonger Aktien zu stoppen – sie haben allein in diesem Jahr aufgrund der Abwanderung ausländischer Investoren rund 10 Prozent an Wert verloren -, aber die vereinzelten Stützungsmaßnahmen haben wenig dazu beigetragen, das Vertrauen wiederherzustellen. China verzeichnete im vergangenen Jahr ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von nur 5,2 Prozent – das langsamste Wachstum in drei Jahrzehnten, die ersten drei Jahre der Pandemie nicht mitgerechnet – und der chinesische Aktienmarkt hat sich besonders schlecht entwickelt. Schlechte Chancen für eine Erholung für China Evergrande und Chinas Immobilienkrise.

Der Immobiliensektor hat Chinas Wirtschaftsboom vorangetrieben, aber die Bauträger haben sich stark verschuldet, als sie die Städte in Wälder von Wohn- und Bürotürmen verwandelten. Dies hat dazu beigetragen, dass die Gesamtverschuldung von Unternehmen, Staat und privaten Haushalten auf mehr als 300 % der jährlichen Wirtschaftsleistung gestiegen ist, was für ein Land mit mittlerem Einkommen ungewöhnlich hoch ist.

Die Auswirkungen der Immobilienkrise haben auch Chinas Schattenbankensektor getroffen – Institutionen, die bankähnliche Finanzdienstleistungen anbieten, aber außerhalb der Bankvorschriften operieren, wie die Zhongzhi Enterprise Group. Zhongzhi, das in großem Umfang Kredite an Bauträger vergab, ist insolvent.

Aussichten von Chinas Immobilienkrise

Es gibt nur wenige Gründe, optimistisch gegenüber Chinas Immobilienkrise zu sein: Chinas Bevölkerung schrumpfte im Jahr 2023 zum zweiten Mal in Folge, trotz offizieller Bemühungen, mehr Kinder zu bekommen. Selbst bei einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung haben junge Menschen, die auf den Arbeitsmarkt kommen, Schwierigkeiten, eine gut bezahlte und erfüllende Arbeit zu finden. Einige ziehen es vor, aus dem System auszusteigen, soweit das in China möglich ist.

Hinzu kommt, dass die Menschen nicht mehr so viel Geld ausgeben wie früher, was zu einem Preisverfall führt und China zu einem der wenigen Länder der Welt macht, die mit einer Deflation liebäugeln. Es ist unklar, wie sich die Liquidationsanordnung auf das chinesische Finanzsystem oder die Geschäftstätigkeit von Evergrande auswirken wird, da das Unternehmen darum kämpft, bezahlten, aber noch nicht übergebenen Wohnraum an Familien zu liefern, die ihre Ersparnisse in solche Investitionen gesteckt haben.

Die Regulierungsbehörden müssen Evergrande und andere angeschlagene Immobilienentwickler umstrukturieren, aber das wird ein komplexer und schwieriger Prozess sein, so David Goodman, Direktor des China Studies Center an der University of Sydney. „Wenn die Regierung einfache Lösungen für diese Probleme sehen würde, hätte sie diese schon vor zwei oder drei Jahren gefunden“, sagte Goodman. Das Problem wird sich wahrscheinlich selbst lösen, nach dem Motto: Der Markt regelt sich selbst. Dazu werden „Milliarden an Immobilienwerten und Immobilienaktien verdampfen„, wie Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender von NEON Equity, zur Immobilienkrise sagte.

Shanghai (26 Mio. Einwohner) bei Nacht - Chinas Immobilienkrise betrifft besonders Großstädte.

Shanghai (26 Mio. Einwohner) bei Nacht – Chinas Immobilienkrise betrifft besonders Großstädte.

Chinas Immobiliensektor neben China Evergrande

Die in Hongkong gehandelten Aktien von Evergrande stürzten nach den Nachrichten am frühen Morgen um fast 21 % ab, bevor sie vom Handel ausgesetzt wurden. Der Hongkonger Benchmark-Index Hang Seng stieg jedoch um 0,9 %, und einige Immobilienentwickler verzeichneten Kursgewinne. Chinas größter Immobilienentwickler, Country Garden, legte zunächst um fast 3 % zu, blieb dann aber unverändert. Sunac China Holdings stiegen um 2,4 %.

Der Immobiliensektor hat Chinas Wirtschaftsboom vorangetrieben, aber die Bauträger haben sich stark verschuldet, als sie die Städte in Wälder von Wohn- und Bürotürmen verwandelten. Dies hat dazu beigetragen, dass die Gesamtverschuldung von Unternehmen, Staat und Privathaushalten auf umgerechnet mehr als 300 % der jährlichen Wirtschaftsleistung gestiegen ist, was für ein Land mit mittlerem Einkommen ungewöhnlich hoch ist.

Experten vermuten, dass der Liquidationsbeschluss unmittelbare Auswirkungen auf ausländische Investoren und ihr Vertrauen in die chinesischen Finanzmärkte haben wird als auf die Geschäfte von Evergrande in Festlandchina. Sollten Gläubiger außerhalb des Landes nicht in der Lage sein, einen Teil ihrer Verluste wieder hereinzuholen, wäre dies ein weiterer Schlag gegen das Vertrauen in das chinesische Geschäftsumfeld. Die ausländischen Direktinvestitionen in Chinas Wirtschaft sind im vergangenen Jahr um 8 Prozent zurückgegangen, der erste Rückgang seit 2012.

(TB)