Saudi-Arabien befindet sich in aktiven Gesprächen mit Peking, um einen Teil seiner Ölverkäufe nach China in Yuan zu bepreisen.Die Gespräche zwischen Riad und Peking haben sich beschleunigt, da die saudische Unzufriedenheit mit Washington wächst. Dies würde die Dominanz des US-Dollars auf dem globalen Erdölmarkt beeinträchtigen und eine weitere Verlagerung des weltweit führenden Rohölexporteurs nach Asien markieren.

Saudi-Arabien ist verärgert

Die Gespräche mit China über Ölverträge zum Yuan-Preis laufen seit sechs Jahren hin und her, haben sich aber in diesem Jahr beschleunigt, da die Saudis zunehmend unzufrieden mit den jahrzehntelangen Sicherheitsverpflichtungen der USA zur Verteidigung des Königreichs sind. Die Saudis sind verärgert über die mangelnde Unterstützung der USA für ihre Intervention im jemenitischen Bürgerkrieg und über den Versuch der Regierung Biden, ein Abkommen mit dem Iran über dessen Atomprogramm zu schließen. Saudische Beamte erklärten, sie seien schockiert über den überstürzten Rückzug der USA aus Afghanistan im vergangenen Jahr.

China kauft mehr als 25 % des Öls, das Saudi-Arabien exportiert. Würden diese Verkäufe in Yuan abgerechnet, würde dies den Wert der chinesischen Währung erhöhen. Die Saudis erwägen auch die Aufnahme von auf Yuan lautenden Terminkontrakten, dem so genannten Petroyuan, in das Preismodell der Saudi Arabian Oil Co. bekannt als Aramco. Für Saudi-Arabien wäre es eine tiefgreifende Umstellung, auch nur einen Teil seiner Rohölexporte von rund 6,2 Millionen Barrel pro Tag nicht mehr in Dollar zu bepreisen. Der Großteil der weltweiten Ölverkäufe – etwa 80 % – wird in Dollar abgewickelt, und die Saudis handeln seit 1974 ausschließlich in Dollar, und zwar im Rahmen einer Vereinbarung mit der Nixon-Regierung, die Sicherheitsgarantien für das Königreich beinhaltete. China hat 2018 im Rahmen seiner Bemühungen, seine Währung weltweit handelbar zu machen, Ölkontrakte zum Yuan-Preis eingeführt, die jedoch nichts an der Dominanz des Dollars auf dem Ölmarkt geändert haben. Für China ist die Verwendung des Dollars zu einer Gefahr geworden, die durch die US-Sanktionen gegen den Iran wegen seines Atomprogramms und gegen Russland als Reaktion auf die Invasion in der Ukraine noch verstärkt wurde.

Beziehung zu den USA hat sich verschlechtert

China hat sein Werben um das saudische Königreich intensiviert. In den letzten Jahren hat China Saudi-Arabien beim Bau eigener ballistischer Raketen unterstützt, das Land bei der Entwicklung eines Atomprogramms beraten und begonnen, in Lieblingsprojekte des Kronprinzen Mohammed bin Salman zu investieren, z. B. in Neom, eine futuristische neue Stadt. Saudi-Arabien hat den chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu einem Besuch in diesem Jahr eingeladen. In der Zwischenzeit haben sich die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und den USA unter Präsident Biden verschlechtert, der im Wahlkampf 2020 sagte, dass das Königreich wegen der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 ein „Paria“ sein sollte. Prinz Mohammed, der laut US-Geheimdiensten den Mord an Khashoggi angeordnet haben soll, weigerte sich letzten Monat, an einem Gespräch zwischen Biden und dem saudischen Herrscher König Salman teilzunehmen.

Joe Biden, USA (links) und Kronprinz Mohammed bin Salman, Saudi-Arabien (rechts)

Joe Biden, USA (links) und Kronprinz Mohammed bin Salman, Saudi-Arabien (rechts)

Dies geschieht auch zu einem Zeitpunkt, an dem die wirtschaftlichen Beziehungen der USA zu den Saudis abnehmen. Die USA gehören heute zu den größten Ölproduzenten der Welt. In den frühen 1990er Jahren importierten sie täglich 2 Millionen Barrel saudisches Rohöl, aber diese Zahl ist laut der U.S. Energy Information Administration auf weniger als 500.000 Barrel pro Tag im Dezember 2021 gesunken.

Im Gegensatz dazu sind die Ölimporte Chinas in den letzten drei Jahrzehnten im Einklang mit der expandierenden Wirtschaft des Landes angestiegen. Saudi-Arabien war 2021 mit 1,76 Millionen Barrel pro Tag Chinas wichtigster Rohöllieferant, gefolgt von Russland mit 1,6 Millionen Barrel pro Tag, wie aus den Daten der Allgemeinen Zollverwaltung Chinas hervorgeht. „Die Dynamik hat sich dramatisch verändert. Die Beziehungen zwischen den USA und den Saudis haben sich verändert, China ist der größte Rohölimporteur der Welt und bietet dem Königreich viele lukrative Anreize“, sagte ein saudischer Beamter.

Ein hochrangiger US-Beamter bezeichnete die Idee der Saudis, Öl in Yuan an China zu verkaufen, als „sehr volatil und aggressiv“ und „nicht sehr wahrscheinlich“. Der Beamte sagte, die Saudis hätten diese Idee in der Vergangenheit ins Spiel gebracht, als es Spannungen zwischen Washington und Riad gab. Es ist möglich, dass die Saudis einen Rückzieher machen könnten. Die tägliche Umstellung von Millionen Barrel Öl von Dollar auf Yuan könnte die saudische Wirtschaft erschüttern, deren Währung, der Riyal, an den Dollar gekoppelt ist. Die Berater von Prinz Mohammed haben ihn vor unvorhersehbaren wirtschaftlichen Schäden gewarnt, wenn er den Plan überstürzt in Angriff nimmt.

Eine geopolitische Komponente

Mehr Verkäufe in Yuan würden Saudi-Arabien enger an die chinesische Währung binden, die aufgrund der strengen Kontrollen Pekings bei internationalen Investoren nicht gut ankommt. Ein Rückgang der Ölverkäufe in einer weniger stabilen Währung könnte auch die Haushaltsaussichten der saudischen Regierung beeinträchtigen. Einige Beamte haben Prinz Mohammed gewarnt, dass die Annahme von Zahlungen für Öl in Yuan Risiken für die saudischen Einnahmen bergen würde, die in US-Staatsanleihen im Ausland gebunden sind, und dass der Yuan außerhalb Chinas nur begrenzt verfügbar ist.

„Wenn dies jetzt, in einer Zeit hoher Ölpreise, geschieht, würde es nicht negativ gesehen werden. Es würde eher als eine Vertiefung der Beziehungen zu China gesehen werden“, sagte Monica Malik, Chefvolkswirtin der Abu Dhabi Commercial Bank. Der saudische Schritt könnte die Vormachtstellung des US-Dollars im internationalen Finanzsystem angreifen, auf den sich Washington seit Jahrzehnten verlässt, um Schatzanweisungen zu drucken, mit denen es sein Haushaltsdefizit finanziert.

„Der Ölmarkt und damit der gesamte globale Rohstoffmarkt ist die Versicherungspolice für den Status des Dollars als Reservewährung“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler Gal Luft, Co-Direktor des in Washington ansässigen Institute for the Analysis of Global Security, der ein Buch über die Entdollarisierung mitverfasst hat. „Wenn dieser Block aus der Mauer genommen wird, wird die Mauer zusammenbrechen.“ Die Gespräche mit China über die Preisgestaltung für Öl in Yuan begannen bereits vor dem ersten offiziellen Besuch von Prinz Mohammed, dem De-facto-Chef des Königreichs, in China im Jahr 2016. Der Kronprinz habe den damaligen Energieminister des Königreichs, Khalid al-Falih, gebeten, den Vorschlag zu prüfen. Saudische Beamte, die die Umstellung befürworten, haben argumentiert, dass das Königreich einen Teil der Yuan-Einnahmen verwenden könnte, um chinesische Auftragnehmer, die an Megaprojekten beteiligt sind, im Inland zu bezahlen, was dazu beitragen würde, einige der mit den Kapitalkontrollen über die Währung verbundenen Risiken zu mindern. China könnte auch Anreize wie milliardenschwere Investitionen im Königreich anbieten.

(FW)