Die Europäische Zentralbank (EZB) schließt sich den robusten Schritten der Federal Reserve an, die angesichts der weltweit steigenden Inflation die Politik des leichten Geldes auslaufen lässt.

Die EZB folgt der amerikanischen Fed

Die Europäische Zentralbank wird ihren Leitzins voraussichtlich bis September auf null oder darüber anheben, sagte Präsidentin Christine Lagarde und zog damit einen Schlussstrich unter ein achtjähriges Experiment mit negativen Zinssätzen inmitten einer rekordverdächtigen Inflation und wachsender Besorgnis über die Schwäche der Euro-Währung. Die geplante Anhebung der Zinssätze um 0,5 Prozentpunkte, die am Montag in einem Blogbeitrag der EZB beschrieben wurde, ist ein Echo auf die robusten Schritte der US-Notenbank und anderer großer Zentralbanken, die ihre Politik des lockeren Geldes auslaufen lassen, da die Inflation weltweit ansteigt.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde

EZB-Präsidentin Christine Lagarde

Frau Lagarde sagte, die EZB könnte ihren Leitzins im Juli zum ersten Mal seit 11 Jahren erhöhen. Dieser Satz liegt derzeit bei minus 0,5 %. Das bedeutet, dass die Banken Gebühren zahlen müssen, wenn sie Bargeld bei der Zentralbank parken. „Ausgehend von den derzeitigen Aussichten werden wir wahrscheinlich in der Lage sein, die negativen Zinssätze bis zum Ende des dritten Quartals zu beenden“, schrieb Frau Lagarde in ihrem Blogbeitrag, der auf der Website der EZB veröffentlicht wurde. Die EZB gehört zu den wenigen Zentralbanken, die in den letzten Jahren einen Leitzins unter Null gesetzt haben, um ihrer Wirtschaft einen zusätzlichen Impuls zu geben. Einige Wirtschaftswissenschaftler und EZB-Beamte warnten, dass dieses unorthodoxe Instrument zu Verzerrungen auf den Finanzmärkten und in der Wirtschaft führen könnte.

Kritik am Negativzins nahm zu

Bis vor kurzem hatten die EZB-Beamten signalisiert, dass sie die Zinssätze nur allmählich anheben würden und sich damit von der Fed absetzten. In den letzten Wochen wurden sie jedoch zunehmend aggressiver, da die Inflation in der Eurozone nicht wie erwartet zurückging, sondern stattdessen anstieg. Die Verbraucherpreise in der Eurozone stiegen im April mit einer Jahresrate von 7,4 %. Der Euro ist in den letzten Wochen gegenüber dem Dollar gefallen, da die EZB bei der Straffung der Geldpolitik hinter der Fed zurückgeblieben ist. Finanzminister Christian Lindner warnte am Freitag, dass ein schwacher Euro die Inflation in Europa anheizen könnte, und forderte die EZB auf, die Zinssätze zu erhöhen.

Vincent Mortier, Chief Investment Officer bei Europas größtem Fondsmanager Amundi, sagte Anfang des Monats, dass die Einheitswährung innerhalb von sechs Monaten die Parität gegenüber dem Dollar erreichen könnte, da eine Rezession in der Region befürchtet wird. Die Erholung der Wirtschaft nach dem COVID wurde durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine erschwert, der die Preise für Energie und andere Rohstoffe in die Höhe schnellen ließ. Der Euro stieg am Montag um 0,9 % auf 1,0663 Dollar, ist aber im bisherigen Jahresverlauf um mehr als 6 % gesunken.

(FW)