Kryptoausblick – Im zweiten Quartal erreichten Ethereum und Bitcoin neue Höchstwerte, woraufhin eine Korrektur folgte. Die anschließende Erholung führte dazu, dass Ether schneller stieg als Bitcoin. Damit stellt Ether die Nummer 2 der Krypto-Weltrangliste.

Bitcoin und Ethereum auf dem Weg nach oben

Allgemein sieht es für den Kryptomarkt sehr gut aus, und es wird auch immer deutlicher, wie wichtig digitale Vermögenswerte bereits als Beimischung für ein ausgewogenes Portfolio sind.

Bloomberg stellt in seinem Kryptoausblick fest:
„Wir sehen Ethereum und Bitcoin auf dem Weg in Richtung 5.000 Dollar und 100.000 Dollar. Portfolios mit einer Kombination aus Gold und Anleihen sehen ohne die Beimischung von Bitcoin und Ethereum zunehmend schlecht aus.“ Die Bullen haben nach der Korrektur eindeutig wieder die Kontrolle übernommen, und es sieht so aus, als würde sich daran auch in nächster Zeit nichts ändern.

Kryptowährungen sind doch nicht wertlos

Sowohl von Zentralbanken als auch von Politikern hören wir regelmäßig, dass Kryptowährungen keinen Wert haben und nur ein vorübergehender Hype sind. Eine Behauptung, die einem Realitätscheck immer weniger standhält. Am 7. September wird El Salvador Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführen und Panama steht bereits in den Startlöchern, um ebenfalls eine Kryptowährung als alternatives Zahlungsmittel einzuführen.

„Fidelity und Franklin Templeton sind zwei der größeren Vermögensverwaltungsunternehmen, die Mitarbeiter für digitale Anlagen einstellen… Unserer Meinung nach ist das wahrscheinlichste Szenario, dass Ethereum und Bitcoin ihren Kurs beibehalten.“

Finanzanlagen sind immer risikobehaftet, auch so renommierte wie Aktien. Und gerade diese sind seit langem der Gnade der Zentralbanken ausgeliefert, die jeden Monat Hunderte von Milliarden Dollar in die Märkte pumpen. Wenn dieser kontinuierliche Geldfluss versiegt, wird die Stimmung an den Märkten schnell kippen. Es wird vermutet, dass die Auswirkungen des Tapering auf Kryptos weniger negativ sein werden.

Bitcoin schlägt S&P 500

„Der Bloomberg Galaxy Crypto Index (BGCI) ist seit Ende 2019 um rund 1.000 Prozent gestiegen und er hat große Vorteile gegenüber dem S&P 500. Kryptos spiegeln eine potenzielle Revolution der Geld- und Finanzwelt wider, während der Aktienmarkt von der Geldpolitik der G4-Zentralbanken abhängig ist.“ – so der Kryptoausblick mit Bitcoin und Ethereum.

Bitcoin schlägt S&P 500

Bitcoin schlägt S&P 500

„Beide Indizes bergen Risiken, aber im Gegensatz zum S&P 500 enthält der BGCI auch den Bitcoin. Und dieser ist auf einem hervorragenden Weg. Es wird zunehmend als digitales Reserve-Asset akzeptiert.“ Der Bitcoin-GoldBond-Index schlägt den S&P 500 bereits seit 2015, und der Vorsprung hat sich Anfang letzten Jahres weiter vergrößert, was direkt mit der extrem lockeren Geldpolitik der Zentralbanken zusammenhängt. Bloomberg ist sich sicher, dass sich dieser Trend fortsetzen wird.“

 „Gold und Bitcoin haben ein hohes Potenzial für weitere Kursgewinne. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Renditen der US-Staatsanleihen ihren anhaltenden Abwärtstrend fortsetzen und Japan sowie die meisten europäischen Länder folgen.“ Es sieht für Ethereum sogar noch positiver aus. Zum einen ist Ether das Mittel der Wahl, wenn es um NFTs geht, und zum anderen nimmt das Angebot an frei verfügbaren ETH seit dem letzten Update ab. „Laut Etherchain.org wurden seit Anfang August bis zum 2. September etwa 170.000 ETH verbrannt… Außerdem ist es typisch für Krypto-Bullenmärkte, dass Ethereum besser abschneidet als Bitcoin.“

Für den Ether sind die angepeilten 5.000 $ nicht mehr weit entfernt, nur noch 25 Prozent. BTC hingegen hat noch einen längeren Weg vor sich, um die 100.000-Dollar-Marke zu erreichen, knapp unter 100 Prozent.

(FW)